Shopping Cart

Your shopping cart is empty
Visit the shop



press reviews

Südkurier
Germany
November 2016  

Bücher, Menschen, Leben – Claudia Heinle

Ulrike Horn, Leiterin der Stadtbücherei, erklärt, was es mit dem außergewöhnlichen Projekt auf sich hat: Die Idee stammt aus Dänemark. Ziel war es, im Gespräch Vorurteile abzubauen. Till Hastreiter von 83 integriert brachte den Stein für Konstanz ins Rollen. Er meinte, Flüchtlinge hätte viel zu erzählen – und zwar nicht nur von ihrer Flucht, sondern von ihrem Leben, erklärt Ulrike Horn. Bei der Nacht der lebenden Bücher erzählen nicht nur Flüchtlinge, die lebenden Bücher können von überallher sein. Ein Büchernarr würde wohl sagen: Jedes Buch lebt. Er hat ja nicht unrecht. In dieser Nacht allerdings leben die Bücher tatsächlich. Zwischen geschlossenen Buchdeckeln, inmitten der Bücherregale der Stadtbücherei, sitzen die lebendigen Bücher: normale Menschen aus Fleisch und Blut, wie Du und Ich. Hozan Ibrahim, Juho Lukkari, Moustapha Diop, Fadi Massamiri, Rouaa Dawod, Khalid Hussein, Hind Allouch, Claudia Heinle und Mustafa Hassan – alle leben in Konstanz – lesen aus ihren Seiten des Lebens und erzählen: über ihre Leidenschaften, ihre Ängste, ihre Erfahrungen, über politische Gewalt, natürliche Wunder und Anker des Lebens. (By Luisa Rische, Südkurier, November 7, 2016)

New York Times
USA
March 2016  

Traveling Trees – Cie Al Fajr 

The very news of a program of four female soloists in various ways linked to, or deriving from, Egypt, Syria and Tunisia was tantalizing. How many here know much about the dance of those countries? How many here have experienced the creativity of the women there? Congratulations to New York Live Arts for “Solos,” the program it presented on Friday and Saturday as part of its Live Ideas series. All four women — Marie Al Fajr, based in Paris and Cairo; Mona Gamil, based in Dublin and Cairo; Leyya Mona Tawil, who is a Syrian-Palestinian-American; and Amira Chebli, who is Tunisian — broke any dance stereotypes of the Arab world (sexy belly-dancing for tourists, for example), though two drew from folk traditions. The opening number, Ms. Fajr’s “Shagarat Mussafira (Traveling Trees),” proved the richest. Not at first, though. Ms. Fajr had hardly entered, dressed in a floor-length gown, when she folded to the ground and remained slumped there a long time, her rich mane of dark hair spilling like a hood. When she rose, her dancing gradually disclosed more and more resources: different meters, different floor geometries, different lines of the body. The movement sometimes spiraled slowly, vertically up and down her physique, or horizontally across her arms and torso. Sometimes she maintained her arms in a single position, with tilted torso, while turning, as if invoking the movement of dervishes; but then she would straighten her posture and turn the phrase into something more complex. And her face is extraordinarily theatrical: Mature, scarcely ever changing its impassive expression, it was both passionate and Sphinx-like. (By Alastair Macaulay, New York Times, March 28, 2016)

 

American Theatre Magazine
USA
March 2016  

Traveling Trees – Cie Al Fajr 

GLOBAL | SPECIAL SECTION: THE MIDDLE EAST & NORTH AFRICA

What did 4 female-led works at New York Live Arts’ Live Ideas Festival have to say to us or to each other—
or are those even the right questions? 
Last weekend New York Live Arts presented a program of solo works by four women. This wouldn’t be news in itself, except that these were four writer/performers from the Middle East and North Africa (MENA) region, most making their American debuts: Marie Al Fajr, Leyya Mona Tawil, Mona Gamil, and Amira Chebli. The program, which ran March 25-26, was part of NYLA’s Live Ideas Festival, which kicked off in February and has the full title of “MENA/Future: Cultural Transformation in the Middle East North Africa Region.” According to Cairo-based artist and curator Adham Hafez, who partnered with NYLA director of programming Thomas Kriegsmann to program the festival, each solo piece raises issues that may not be expected of Arab female performers. There are no rallying cries against disempowerment, for instance, and no survival tales designed to engender empathy. This sets the evening apart, he said, from much of what is imported to U.S. venues from the region, which he characterized as “melodramatic work” that “just satisfies Orientalist expectations. I don’t find melodramatic work productive anymore. If ever.” Marie Al Fajr, a French choreographer who has been documenting dying dance traditions in Egypt for more than 20 years, performed first with Shagarat Mussafira (Traveling Trees). She began slumped on the floor, face obscured, and took her time there in a kind of meditative state before commencing a range of movement sequences blending traditional Egyptian and contemporary dance. Her serene, assured presentation was set to a recorded score featuring the tabla, oud, rabab, and flute by Egyptian-Armenian composer Georges Kazazian. The net effect was enchanting and mellowing, a bit like taking a bath. (By Lizzie Simon, American Theatre Magazine, March 29, 2016) 

Wall Street Journal
USA
March 2016  

Traveling Trees – Cie Al Fajr 

Listening to the Voices of Arab Women – Performances seek to reframe the conversation about women in the Middle East and North Africa

“Intensity” – That, according to Cairo-based artist and curator Adham Hafez, is what links the four solo works by female performing artists having their U.S. premieres Friday and Saturday at New York Live Arts. The two evenings of avant-garde movement and comedy at the group’s Chelsea headquarters are part of Live Arts’ ambitious, weekslong Live Ideas festival, which this year spotlights artists and intellectuals from the Middle East and North Africa region. At a time when Western tensions with the area are roiling and cultural openness and understanding increasingly overshadowed by terrorism fears, the festival’s 25-plus offerings—in the performing and visual arts as well as master classes, lectures, screenings, community dialogues and more—give New York audiences a chance to directly experience a wide range of the region’s most prominent and pioneering cultural voices. Marie Al Fajr, a French choreographer who has had a major presence in Egypt for more than 20 years documenting dying dance traditions, will perform “Shagarat Mussafira (Traveling Trees),” a slow, meditative, Egyptian-based contemporary dance. (By Lizzie Simon, Wall Street Journal, March 24, 2016)

 

Thurgaukultur
Switzerland
October 2015  

Doing Things – Das universelle Happy End

Die Compagnie “Tanz Raum” zeigt im Theater an der Grenze die Ausdruckskraft und die Spiritualität, die dem  ägyptischen Tanz als Kunstform zu eigen ist.

Rosenblätter liegen auf der steilen Treppe am Theater an der Grenze. Der Duft nach Weihrauch zieht durch den Bühnenraum. Qrientalische Musik empfängt die Zuschauer. Gelbes Licht lässt an die Abendsonne denken. Gut die Hälfte der normalerweise hundert Stühle ist durch flauschige Kissen ersetzt – kurz: die Atmosphäre des kleinen Theaters ist für die Tanzperformance „Doing Things“ völlig verändert. Rund eine Dreiviertel Stunde darf man in diese Welt eintauchen, dann hat die Zuschauer die Kreuzlinger Wirklichkeit wieder.

Der etwas andere Gottesdienst

Der Titel des Werks „Dinge tun“ ist eine wörtliche Übersetzung. So umschrieben die alten Ägypter die Rituale, die sie in Kontakt zu ihrer Götterwelt brachten. „Doing things“ ist die jüngste Produktion der Compagnie „Tanz Raum“, die die Wahl-Kreuzlingerin Claudia Heinle 1996 gegründet hat. Seit fast zehn Jahren ist Caroline Chevat (ebenfalls aus Kreuzlingen) Teil der Truppe. Aktuell stehen besonders ihre Talente als Perkussionistin im Vordergrund. Ihre Finger tanzen über die Trommel. Die Klänge, die sie ihrer Rahmentrommel entlockt, sind vielfältig. Mal geheimnisvoll, mal klagend, mal treibend sorgt sie für den Hintergrund, vor dem das Verständnis des Stückes möglich wird. Zum ersten Mal dabei ist die Sängerin Johanne Staiquly aus Strassburg mit ihrem ergreifenden Gesang. Zwar dürfte sich der Wortlaut ihrer Lieder kaum jemandem erschliessen, die Stimmung überträgt sich jedoch einwandfrei.

Claudia Heinle, Caroline Chevat, Johanne Staiquly und Daniel Siedler erzählen mit den Mitteln des Tanzes, der Rhythmen, des Gesangs und der Lichtregie eine universelle Geschichte eines Happy Ends. Eine verzweifelte Frau (Heinle) ist auf der Suche. Sie hat vergessen, was sie verloren hat. Wie ein Derwisch tanzt sie sich in Trance und wird schliesslich ruhig. Eine zweite Frau (Staiquly) kommt ihr zur Hilfe. Gemeinsam rufen sie ihre Götter an. Durch die ausgeführten Rituale kommt wieder Ordnung ins Chaos, so dass schliesslich Tänzerin, Sängerin und Perkussionistin (Chevat) gemeinsam das Leben feiern können.

Viele der Gesten und Handlungen dürften so oder so ähnlich tatsächlich vor Tausenden von Jahren gebraucht worden sein. Claudia Heinle hat sich auf das Gebiet spezialisiert und schreibt gerade an einem Buch über „Tanz & Ritual im Alten Ägypten“.

Andächtige Atmosphäre

Die Zuschauer sind sich bei der Vorstellung offensichtlich bewusst, dass sie quasi einer heiligen Handlung bewohnen. Wie bei den Mysterien der christlichen Kirche müssen sie dabei die eigene Unwissenheit und bedeutungsvolle Pausen aushalten. Wie bei einem religiösen Konzert in der Kirche ist man am Ende unschlüssig, ob man wegen der grossen künstlerischen Leistung applaudieren soll oder ob man damit den magischen Moment zerstört. Bei der Premiere dauerte es ein paar Sekunden, bis sich das Publikum ein Herz fasste. (Inka Grabowski)


Le Progres
Belley / France
August 2013


Musique n´a pas de frontières –

Rencontre avec Ibrahim El Minyawi

Ibrahim El Minyawi, célèbre musicien international, participe à la Summer Dance actuellement à Belley. « De l´or dans ses mains, du feu dans son jeu et beaucoup d´amour », diront certaines personnes face à ce maître égyptien de la darabouka, installé à Londres. Comment êtes vous devenu musicien ? À l´age de 8-9 ans , j´ai découvert le tabla. C´est un instrument de musique à percussions. Depuis j´en ai toujours joué, jusquà en faire mon métier. J´ai d´ailleurs choisi le nom de El Minyawi car El Minya est une ville de musiciens. Que représente pour vous la musique ? J´aime avant tout la beauté du son, le battement. Le rythme. Il est partout, à commencer par le cœur. Quand je joue, j´irais même jusqu´à m´oublier. La musique, c´est la vie. Elle réunit, elle n´a pas de frontières. Et elle fait partie de la culture de mon pays. Où jouez- vous actuellement ? J´ai travaillé avec beaucoup d´orchestres, chanteurs et danseurs. Aujourd´hui, à 73 ans, j accompagne trois groupes essentiellement. Je travail surtout en Europe. J´habite à Londres mais je vais régulièrement à Dubai et en Égypte. Quelles sont les valeurs que vous souhaitez transmettre ? J´aspire vraiment à la paix dans le monde. Si tu restes chez toi et que tu as peur de ton voisin, c´est quoi la vie ? La tolérance, l´harmonie, la bonté… Voilà à quoi j´aspire. Quel projet aimeriez vous réaliser ? Je rêve de créer un centre culturel à El Minya, au bord du Nil, comme Caroline Chevat à Belley. Le mélange des cultures, les rencontres, la musique, c´est ma vie et je pense que je jouerai jusqu´à mon dernier souffle. (Caroline Borie)


Le Progres
Belley / France
August 2013


La danse d´Égypte remue la Summer Dance

Les participants sont venues des quatre coins du monde pour cette rencontre qui réunit danseur et musiciens. Pour la dixième année, la Summer Dance a débuté dimanche pour une durée d´une semaine. Après une edition 2012 en Allemagne, cette manifestation de danse égyptienne se tient cette fois à Belley.

Une passion international

Elle réunit une trentaine de participants, professionnels de la danse d´Egypte ou simples amateurs, venus des quatre coins du monde. Caroline Chevat, professeur de danse d´Égypte et de yoga et percussioniste, l´avait rêvé: “Je suis heureuse d´avoir rassemblé ici toutes ces personnes. C´est vraiment une rencontre international.” Durant une semaine, les quatre  professeurs et quatre musiciens proposent des ateliers autour du yoga et de la danse d´Egypte. Caroline Chevat, Marie Al Fajr, Claudia Heinle et Juliet Le Page donnent des cours dans le cadre de la manifestation. Vêtues de robes ambles aux couleurs vives, ou du vêtement traditionnel égyptien, les danseuse mènent la cadence. Elles sont accompagné par Ibrahim El Minyawi, “un maître de percussionniste pour beaucoup d´entre-nous”, souligne Caroline Chevat. Elle ajoute : “C´est amusant de voir le dialogue qui
s´instaure entre les musiciens et les danseuses. Chacun répond à l´autre, et c´est ainsi qu´une histoire se raconte. Il se dégage alors quelque chose d´indescriptible.”
(Caroline Borie)


Daily News
Cairo / Egypt
October 2012


TransDance breaks down barriers with Open your bags, please!

Marie Al Fajr and Adham Hafez in conversation

The TransDance festival continues to push boundaries, be they artistic restrictions or other people’s perceptions, in their events. The conversational interviews with choreographers during Open Your Bags, Please are a perfect example of how the organisers are committed to lowering the threshold for the Cairo audience. “TransDance is really a conversational platform,” said Adham Hafez, the festival’s director. “It is not meant to come and throw things on people’s tables, it is meant to invite people to ‘build the table’ together first, to then perhaps sit around it, eat, talk or perform. That is why I insisted that the programme started with Igor Dobricic’s Table Talks as a literal example to this metaphor.” Open Your Bags, Please is a series of interviews where the audience is invited to participate and ask the choreographers anything they would like to know, “even if it is as simple as ‘why did you wear that costume in your last show?’” said Hafez. “We want to open the artistic practices of choreographers to a bigger public and perhaps such simple questions are truly necessary to make audiences feel that ‘dance is ours [the artists] and theirs [the audience]‘ and not just an elite practice that is so inaccessible that one cannot even talk to its makers.”

Hafez selected performers from polarising or surprising performances during the festival for Open Your Bags, Please, “whether a ‘radio dance’ or a solo with more than one dancer.” It is the best strategy to reveal their thinking to the audience, as well as find ways to build an interested and informed audience for those very special presentations.” Over the two days of the event, Egyptian choreographers Mohamed Shafik and Mirette Michel, as well as French dancer and choreographer Marie Al Fajr share their views and experiences.

Marie Al Fajr works and lives between Paris and Cairo and has studied classical Arabic, poetry and history. She studied dance with several leading Egyptian dancers, such as Suraya Hilal. Al Fajr works with Egyptian dance, creating contemporary dance performances that use interesting aesthetics to be politically challenging, rather than just offering banal political messages. Her work has been presented widely in Europe, and her latest production was selected for the Marseilles Cultural Capital of Europe 2013 celebrations. When asked if her dance performances are seen as French in France, Al Fajr said, “my dance is not French enough for sure and I do not try to make it French or French enough, whatever ‘French’ actually means now. My dance is Egyptian and is contemporary, and that is because of my life, my education, my references and because of the contemporary dancers and composers from Egypt that I have and continue to work with. Identities can be very fluid, it is not merely an issue of a flag, it is more complex than that.”

Al Fajr said she is very much influenced by the Arabic language. “I am very influenced by Ibn Arabi’s work, an Andalusian philosopher who lived in Spain, and this is an interesting and fluid identity situation too. His treatise on love, and the different states of love and moments of change that he describes are very much rooted in both movement and language. In Arabic the word for breath is nafas, self is nafs, myself is nafsi and the soul is al- nafs. I researched physically how those words are related and how breathing somehow starts or causes undulations. From there we can go into spiraling, and how this can go into opening up and into love, hobb. Which can lead to seeing love as a growing seed, habb, and if breath encapsulates the body, [the seeds, habba], we must peel the body to be able to let the seed germinate and for love to grow, hobb/habba. I could not but see the physical connections between the movement, the words, the metaphors, and the history of words.” Hafez said that the audience had more questions and comments than the interviewer had prepared, which made Open Your Bags, Please the interactive event that the organisers had hoped and strived for.


Südkurier
Konstanz / Germany
July 2012


tanz raum – Internationale Sommer Tanz Woche

Universität Konstanz: Neunte internationale Sommertanzwoche für Tanz und Musik aus Ägypten

Wie ein leises Räuspern, dann wie der Flügelschlag einer Taube zieht der Klang einer ägyptischen Trommel durch das alte Gebälk in der Historischen Gymnastikhalle, der Rhythmus nimmt an Fahrt auf, überträgt sich auf die Körper im Raum – und langsam beginnen sie zu tanzen.

Mit dem neunten International Summer Dance auf dem Uni-Sportgelände in Egg „schließt sich ein Kreis“, erzählt die Tänzerin Claudia Heinle. Vor knapp zwanzig Jahren hat hier ihre Karriere begonnen. In einem ihrer ersten Workshops in der Gymnastikhalle hat sie auch Karin Schemmann kennen gelernt, die ihr als Schülerin treu blieb, heute zu ihrer Compagnie Tanz Raum gehört und nun selbst zeitgenössischen Ägyptischen Tanz unterrichtet. Ihr eigenes Studio eröffnete Claudia Heinle im Jahr 1996 in Kreuzlingen, gleich hinter dem Emmishofer Zoll. In einem alten Fabrikgebäude, das sie liebevoll renovierte, fand sie den Freiraum für ihre Kreativität. Der Tanztraum wurde gehegt und gepflegt und ist zu einem internationalen Tanz Raum erwachsen, einer weltweiten Plattform für Musik, Tanz und Kultur aus Ägypten. „Wir haben den Durchbruch auch international geschafft“, freut sich Karin Schemmann. Mit ihrer letzten Produktion für den Dreispitz in Kreuzlingen „Akhou“ ist die Compagnie im kommenden Jahr zum Internationalen Tanzfestival nach Oslo eingeladen. „Aus der kleinen Schule ist was Großes geworden“, freut sich auch Caroline Chevat, ebenfalls seit nunmehr 17 Jahren an Heinles Seite. Nicht nur auf die Tatsache, dass der Tanz Raum immer mehr auf internationaler Ebene mit Kursen und eigenen Tanz-Produktionen unterwegs ist, verweist Chevat, auch auf das eigene Label, das sich auf dem Weltmusikmarkt mit 14 CD-Produktionen einen Namen gemacht hat, sind die Tänzerinnen stolz und nicht zuletzt auch auf die „unglaublich treuen Schüler, die seit Anfang mit dabei sind“ – was wäre der Tanz Raum ohne sie? Als im Frühjahr 2011 feststand, dass das Haus mit dem Studio in der Freihofstraße – in dem Heinle und Chevat auch wohnten – verkauft werden sollte, war die Not groß. Die Tänzerinnen verstanden, aus der Existenzkrise eine Tugend zu machen. Schon immer hatte Chevat davon geträumt, eines Tages das Haus ihrer Großmutter in Belley, einer kleinen Stadt, zwischen Genf und Lyon zu beziehen. Jetzt bestand die Möglichkeit dazu. Dort wollen sie ein neues Studio aufbauen. „Ein offenes Haus“, wünscht sich Chevat. „In Ägypten“, träumt sie weiter, „erzählt man sich von einem Haus des Lebens. Das ist ein Ort, wo du hingehst, um zu lernen. So etwas, mit Schwerpunkt Ägypten, das wollen wir.“ Auch in Frankreich, aber nicht nur dort, wird die Seele des Tanz Raum weiterleben. (Carola Dunjik)


Film Kritik
Oslo / Norway
November 2011


Cie tanz raum – Akhou – DVD review

Oslo: Dette er to DVDer utgitt av tanz raum, og fordi på mange måter de er ganske like, anmelder jeg her begge to i ett. Hva får du ikke når du ser disse videoene? Du får ikke løsvipper, paddete BHer, todelte drakter, paljetter eller glamour. Du får heller ikke se magedans. Hva får du når de ser på disse videoene? Profesjonelle og lekre danseforestillinger, lekker DVD produksjon, svært dyktige dansere, nydelig arabisk musikk, både på tape og live, og vakker dans. Du får 3 dansere: Claudia Heinle, Caroline Chevat og Karin Schemann som sammen utgjør Compagnie Tanz Raum. Og trommeslageren Ibrahin el Minyawi. Ali el Minyawi medvirker i Abyad. Forestillingenene er blottet for ytre staffasje og hjelpemidler, her er det dansen som rår. Og selv om alt er enkelt presentert med mye jordfarger og svært enkel scenografi, holdes oppmerksomheten til tilskueren i en skrustikke, og jeg tenkte hele tiden “hva skjer videre”, og var hundre prosent engasjert i det jeg så. Det er sjelden jeg opplever. For å kunne se på disse videoene med et åpent sinn, måtte jeg først fjerne alle forventninger om å se arabisk dans, slik jeg definerer det. Danserinnene har utviklet sin egen stil. For meg framstår dansen mer som moderne dans enn som arabisk, i det størstedelen av forestillingene knapt byr på en hofte, en kamel, en sirkel eller en shimmy. Bevegelsesmønsteret er likevel estetisk og tiltalende, med flyt, tyngde og ro som hovedingredienser. Så snart jeg satte på meg moderne- eller samtidsdansebrillene kunne jeg gi meg helt hen og nyte opplevelsen av det jeg så, i stedet for å tenke at “nei, ikke søren om det der er arabisk dans”. Ahkou er hieroglyfen for “solens blendende lys”. Både denne forestillingen og Abyad, som betyr hvit på arabisk, handler om dype følelser, gjenfødelse og sjelens reise og utvikling. Personlig er jeg en nokså grunn type, som alltid har slitt med tekstanalyse og å forstå skjulte meninger i tekster og filmer. Jeg leser det jeg leser, og ser det jeg ser, og klarer sjelden å tolke noe av det. Dans opplever jeg på samme måte. Jeg skjønte ikke hva danserene prøvde å fortelle med koreografiene sine i disse forestillingene, men jeg ble likevel dypt berørt. Jeg følte i øyeblikk at det jeg så utspille seg på skjermen, snakket rett til sjelen min. Særlig Akho berørte meg sterkt. Jeg opplevde at det ikke var viktig for meg som tilskuer å forstå det danserene ønsket å uttrykke på et intellektuelt plan, kroppen min og sjelen forsto ting, uten å gå veien via hodet. Danserene er svært dyktige, og selv om de danser med svært forskjellig teknikk og estetikk fra det jeg gjør selv, er det ikke vanskelig å la seg imponere av deres kroppsbeherskelse, eleganse og styrke. Og ikke minst, deres evne til å gjøre ingenting, bare sitte i ro eller stå, og likevel klare å holde på min oppmerksomhet og interesse som tilskuer. Det er noe av det vanskeligste som finnes. Koreografiene varierer mellom solo innslag, duetter og trioer. En baladytrio fra Abyad har brent seg fast på netthinnen som et vakkert stykke dans. En scene fra Akhou hvor danserinnene tilber sin gud var også et vakkert og følelsesmessig høydepunkt for meg. Jeg kan absolutt anbefale disse videone! (Hilde Lund)


Ludwigsburg Zeitung
Germany
January 2011


Cie tanz raum – Akhou – Ästhetik im Namen der Sonne

Compagnie Tanz Raum widmet sich Ägyptens Kultur

Sind Fresken tanzbar? Der Auftritt der Kreuzlinger Tanzkompagnie Tanz Raum im Kunstzentrum Karlskaserne gibt die Antwort: Ja. Die 1997 von Claudia Heinle gegründete Compagnie beschäftigt sich ausschließlich mit Ägypten. Entsprechend fundiert ist ihr Stück Akhou, das speziell die altägyptische Kunst und Mystik zur Grundlage hat.

Die Figur, die still auf dem Boden im Hintergrund hockt, strahlt die Ruhe und die königliche Würde einer Sphinx aus. Sie schaut auf den Mann und die Frau, die auf ihre großen tamburinartigen Instrumente schlagen. Durch die Trommelfelle scheint Licht: Mond und Sonne stehen sich gegenüber. Dann erhebt sich die dunkel Gewandete, kämpft mit einer Tänzerin in Weiß. Geschmeidig drehen sie sich, perfekt in ihrer Synchronität. Auch hier wieder die nur abgebildete, nicht schauspielerisch ausgelebte Dualität, dieses Mal von Gut und Böse. Die Compagnie erzählt keine Legenden, sondern vermittelt Ruhe und Zentriertheit, wie sie Riten innewohnt. Und sie zeigt eine Ästhetik, die sie bei intensiven Studien über das alte Ägypten entdeckt hat.

Zwei Jahre haben Claudia Heinle und die Tänzerinnen Caroline Chevat und Karin Schemmann geforscht, in Büchern und vor Ort. In Reliefs und Wandmalereien haben sie das hohe Körperverständnis der alten Ägypter gesehen, wie Claudia Heinle sagt. „Die konnten auch Unsichtbares wie das Atmen in ihrer Kunst sichtbar machen“. In ihrer Choreographie und der Musik dazu findet das ebenso Widerhall wie die Verehrung der Sonne als Grundprinzip. Die Hieroglyphe akhou  bezeichnet ihr glänzendes Licht. Die Compagnie hat die Bewegungsabläufe von Kampfkünsten, Ritualen und Tänzen studiert, wie sie in den erhaltenen Bildern dynamisch und ausführlich dargestellt wurden. Dann hat sie „die Fresken zum Leben erweckt“, so Claudia Heinle im Gespräch nach der von 100 Gästen besuchten, ausverkauften Aufführung. Die Compagnie hat also eigenen Bewegungen für die alten Bilder gefunden. Rat erteilte dabei der mit körperlichen und geistigen Praktiken vertraute Yogi B. Khane und die Ägyptologin G. Khane. Vieles was die Compagnie zeigte, ist laut Heinle noch nie zuvor getanzt worden. Auch die damalige Kleidung wurde gründlich studiert. Anni Mewes hat für Akhou Gewänder abgeleitet, die den Eigenwert und traditionellen Platz der Schönheit postulieren.

Mit ihrer Arbeit will die Compagnie Tanz Raum ein klischeefreies Bild der nahöstlichen Tanz und Musikkultur vermitteln und daran erinnern, dass Ägyptens Erbe „eine wesentliche Grundlage der europäischen Kultur bildet“. Dabei arbeitet sie eng mit ägyptischen Künstlern zusammen. Nach Ludwigsburg kam Ibrahim El Minyawi, einer der weltweit besten Tabla Spieler. Er hat Tänzerin Caroline Chevat als Tabla-Spielerin ausgebildet. Ein Teil der Komposition für Akhou stammt von Georges Kazazian, ein anderer Teil wurde direkt mit Musikern in Ägypten produziert.


Südkurier
Konstanz / Germany
January 2011


Cie tanz raum – Akhou – Nach dem Tanz absolute Stille

Kreuzlingen – Drei weiße Säulen aus Licht vor einem schwarzen Hintergrund. Die Aufmerksamkeit ist komplett auf die drei Tänzerinnen gerichtet.

„Ich glaube, jetzt müssen wir klatschen“, flüstert einer der Zuschauer immer noch im Bann des Schauspiels. Doch keiner will der erste sein, die dramatische Stille im Saal des Dreispitz in Kreuzlingen hält an. Kein Flüstern, kein Rascheln, kein Husten. Nur die Tänzerinnen sind zu hören, als sie sich barfuss von der Bühne schleichen. Die Zuschauer dagegen sind in atemlose Stille gehüllt. „Khaout“, das Ritual der Trance, hat die knapp 200 Anwesenden in eine Art Dämmerzustand versetzt. Nach einer gefühlten Ewigkeit wird die ehrfurchtsvolle Stille dann endlich durchbrochen, tosender Applaus. Die Premiere von „Akhou getanzte Bilder aus dem alten Ägypten“ der Companie Tanz Raum ist gelungen. Jahrelang haben sich Caroline Chevat, Claudia Heinle und Karin Schemmann auf diesen Augenblick vorbereitet. Zweieinhalb Jahre Kulturgeschichte, Schweiß, Stress und Freude. Zusammen mit dem ägyptischen Musiker Ibrahim El Minyawi sind die drei Tänzerinnen bis ins alte Ägypten vorgedrungen, haben die 5000 Jahre alte Tanzkultur in sich aufgenommen und umgesetzt. Im Land der Pharaonen haben die Künstlerinnen Grabstätten und Tempelanlagen besucht, Malereien sowie Bilder studiert und sind fern ab des Tourismus’ traditionellen Stockkämpfen nachgegangen.

Die Arbeit und der zeitliche Aufwand haben sich gelohnt, Regisseurin Michaela Bauer: „Die Atmosphäre ist absolut gelungen.“ Die engagierten Frauen lassen sich zu Recht feiern. Für die eineinhalbstündige Aufführung haben sie keine Mühen gescheut und die musikalische Begleitung der Tänze zusammen mit professionellen Musikern in Ägypten aufgenommen. Dominiert wird diese lebendige Musik von den markanten Trommelrhythmen der Duf und Dahulla. Heute kaum noch gespielt, präsentieren Caroline Chevat und Inbrahim El Minyawi ihre Fähigkeiten an diesen Instrumenten sogar live. „Ibrahim ist der virtuoseste Spieler, den ich kenne“, kommentiert Chevat das Spiel des Ägypters. Das sehen auch die Zuschauer so, nervös sitzen sie auf ihren Plätzen und können es doch nicht vermeiden, dass zumindest die Füße im Takt der Trommeln mitwippen. Für kurze Zeit liegt Ägypten mitten in Kreuzlingen und dieses aufwändige Projekt von der Companie Tanz Raum wird eine internationale Plattform für Tanz und Musik aus Ägypten. „Der ägyptische Tanz ist die Wurzel von allem, er drückt Erdigkeit, Vielfältigkeit und Stolz aus“, beschreibt Caroline Chevat die Eigenschaften dieser Kunstform. Dennoch sind zweieinhalb Jahre für eine Produktion eine lange Zeit, die auch an den Künstlerinnen gezerrt hat. Doch sie seien von Anfang an sehr motiviert gewesen, erzählen die drei, und haben sich gegenseitig immer wieder aufgebaut. Wenn die Luft dann doch einmal draußen war, ist Michaela Bauer eingesprungen. „Es ist ein Geschenk, mit diesen professionellen Künstlerinnen zusammenzuarbeiten, sie können alle Ideen auf der Bühne nahtlos umsetzen“, freut sie sich. (Kritik zur Premiere von Akhou der Cie tanz raum)


Kreuzlinger Zeitung
Switzerland
January 2011


Cie tanz raum – Akhou – Die Reise des Lichts

Companie Tanz Raum feiert Premiere im Dreispitz
In ihrem neuen Programm Akhou findet die Companie Tanz Raum inspiriert durch die Kunst und Mystik des alten Ägypten, eine zeitlose Tanzsprache.

Durch einzigartige Projekte begeistert die Companie Tanz Raum seit Jahren ein internationales Publikum für die reiche Tanztradition Ägyptens. Bereits 2008 lockte sie 1200 Besucher mit dem Stück „Abyad“ in die Kreuzlinger Dreispitzhalle. Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen für die neue Bühnenproduktion auf Hochtouren. In Akhou sind die Kunst und Mystik des alten Ägypten Inspirationsquelle für Bewegung, Tanz, Choreographie, Musik und Komposition. „Unser neues Programm Akhou regt zum Nachdenken über unsere eigene kulturelle Herkunft an und erinnert daran, dass das Kulturerbe Ägyptens eine wesentliche  Grundlage der europäischen Kultur bildet“, beschreibt die Gründerin der Cie Tanz Raum ihr künstlerisches Anliegen.

Für ihre Arbeit zur Vermittlung eines klischeefreien Bildes einer jahrhundertealten nahöstlichen Tanz- und Musikkultur und ihrer choreographischen Einbettung in eine eigene moderne Tanzsprache blickt Claudia Heinle auf eine langjährige Zusammenarbeit mit ägyptischen Künstlern und eine Vielzahl von Aufführungen auf Bühnen und Festivals in Europa und dem Nahen Osten zurück. In ihrer aktuellen Tanzproduktion hat sie mit Caroline Chevat, Leiterin der Musikproduktionen des Labels Tanz Raum, hochkarätige ägyptische Musiker wie den Weltklasse Trommler Ibrahim El Minyawi, einen der interessantesten zeitgenössischen Komponisten Georges Kazazian aus Kairo und junge talentierte koptische Musiker aus Mittelägypten eingebunden.  Wie Inhalt und Tanzsprache stammen auch die Kompositionen für Akhou aus Ägypten. Ein Teil der Musik stammt aus der Feder von Georges Kazazian, ägyptisch-armenischer Komponist. Seine vielschichtigen Klangvariationen  sind zutiefst aus der alten Geschichte des Landes inspiriert. Darüber hinaus wurden 2009 eigens für Akhou in Mittelägypten Tonaufnahmen mit jungen koptischen Musikern gemacht. Ibrahim El Minyawi und Caroline Chevat spielen live auf Rahmen- und  Basstrommeln.

Altägyptische Kultur immer noch aktuell

Die Hieroglyphe akhou bezeichnet das glänzende Licht der Sonne. Um ihren Symbolgehalt zu verstehen, muss man tief in die Mystik der 4000 jährigen altägyptischen Geschichte eintauchen. Im alten Ägypten war der höchste Gott ein transzendentes Wesen, für welches die menschliche Vorstellungskraft nicht ausreichte. Sonne und Mond entstanden aus dem Einen: jenem, was das Licht gibt. Das Licht von Sonne und Mond war die Äußerung der alles belebenden Schöpferkraft, deren Wirken die Welt sichtbar und begehbar machte. Die Reise des Lichts begann mit dem Sonnenaufgang im Osten, nahm ihren Lauf über das Himmelszelt nach Westen, um dann in die Unterwelt abzutauchen, diese zu durchqueren um am nächsten Morgen wiedergeboren werden zu können. Der Kreislauf der Sonne bestimmte den Tages- und Jahreslauf, in ihr manifestiert sich schöpferische und zerstörerische Kraft, sie ist der Inbegriff irdischen und ewigen Lebens. Damit das Licht Leben und in weiterer Bedeutung Erkenntnis schaffen konnte, wurden Rituale abgehalten. Musik und Tanz sollte den göttlichen Geist dazu bewegen, sich im Tempel und im Menschen niederzulassen. Im Zyklus des Lichts lässt sich das Prinzip der Dualität erkennen, eines der Grundpfeiler der altägyptischen Mystik. Nur zwei Dinge gemeinsam ergaben ein Ganzes: Sonne und Mond, Licht und Dunkelheit, Leben und Tod, Einatmen und Ausatmen, das Männliche und das Weibliche.  Aus der Erkenntnis dieser Polaritäten entstand der Gedanke an deren Vereinigung, die sich in der göttlichen Ewigkeit manifestierte. Es galt, die Kräfte der Trennung zu überschreiten, die innere Einheit zu verwirklichen. Dieses Bewusstsein erlaubte dem Suchenden den Weg der Einweihung zu beschreiten, der im Erdenleben beginnt,  nach dem Tode in der Unterwelt fortgesetzt wird und zur  Unendlichkeit führt.

Die Reise des Lichts
„Der Stoff für die Tanzperformance entspringt dieser geistigen und ästhetischen Welt. Akhou stellt die Reise des Lichts – und in tieferer Bedeutung die Reise der Seele tänzerisch und musikalisch dar, erläutern die Tänzerinnen Claudia Heinle, Caroline Chevat und Karin Schemmann.  „ Die Bilder in Akhou sind in ihrer Schönheit und Harmonie von Langsamkeit und Achtsamkeit durchwirkt. Es ist als würden wir in eine andere Zeitzone eintreten, in der sich die Schnelllebigkeit unserer Zeit auflöst. Wir beschäftigen uns mit dem Wirken der schöpferischen Kräfte in ihrer Gegensätzlichkeit und die Überwindung dieser Kräfte, im Kampf, in der Trance, in der Andacht, im Tanz und in der Ekstase.“


Thurgaukultur
Switzerland
October 2009


Cie tanz raum – Meisterhafte Tablah-Varationen

Dank «Abyad» und dem Kreuzlinger Tanz Raum erlebten World-Music-Liebhaber in Kreuzlingen letztes Jahr einen ägyptischen Frühling: Traditionelles Kulturerbe, instrumentale Variationen des Baladi mit virtuoser Perkussion. Aufgefallen sein dürfte Ibrahim el Minyawi Perkussions-Enthusiasten schon länger. Wie kein zweiter verkörpert der Tablah-Meister erdgebundene Rhythmen seiner ägyptischen Heimat, verbunden mit Sensibilität, über 40 Jahren Erfahrung und dem Willen, neuen Ausdruck und innovative Variationen im Spiel zu finden. Schon der erste bei Tanz Raum erschienene Tonträger Ibrahim El Minyawis mit Sohn Ali, «Daqat il Qalb», vereinte mitreissende Improvisationen traditioneller ägyptischer Rhythmen. Noch feiner und unabhängiger im Spiel mit Tempo und im Ausdruck präsentieren sich Vater und Sohn auf «Daquat II». Die Trommel, so unmittelbar und differenziert zu Klang gebracht, ist solistisch jedem Melodieinstrument ebenbürtig.  (spy.) (Daqat II –  Ibrahim el Minyawi – CD release)


Laut
Germany
September 2009


Zehn Jahre tanz raum – Ein Künstlerkollektiv

Keine sinnentleerten Bewegungsschablonen und keine schemenhaft erkennbaren historischen Bedeutungswurzeln. Statt dessen sinnlich erfahrbare und geschichtlich “sinn”-volle, musikalisch bewegte Überlieferung. Kein durch die Globalisierung verwässerter Kulturaustausch, der durch das Diktat des Marktes auf erfolgreiche Kommerzialität getrimmt, die ägyptische Musiktradition dem europäischen Ohr schmackhaft machen will, sondern die Bewahrung des Wahren – und deshalb Schönen. Das ist die Aufgabe, die sich Claudia Heinle und Caroline Chevat setzen.

“Der Auftritt des Tanz Raum Künstlerkollektives mit der Cie Al Fajr in der Bibliothek von Alexandria 2009 hat deutlich gezeigt, dass die Botschaft einer europäischen Tanz-Compagnie, die sich für die Traditionen einer Kulturregion interessiert, eine berührende Botschaft für die Menschen dort ist”, sagt Heinle, “das Erstaunen des Publikums darüber, dass Tänzerinnen aus Europa ein so tiefes Verständnis für die Musik und den Tanz der eigenen Heimat entwickeln können, war ihm deutlich anzusehen.”

Warum? Weil der Tanz Raum keinen Kultur-Reimport unter europäischen Betrachtungsgewohnheiten und Weichspültendenzen leistet. Und das wiegt schwer!

1999 beginnt der Tanz Raum seine Aktivitäten in Ton und Bild zu dokumentieren. Zehn Jahre später umfasst sein Back-Katalog zehn CDs und zwei DVDs. …

Kulturelle Dokumentation im Sinne ethnologischer Forschung und Erhalt der überlieferten Musik und Tänze, stehen von Anfang an ganz oben auf dem Labelprofil des Tanz Raums. Mit diesem Konzept und den einzigartigen Aufnahmen erarbeiten sich die gebürtige Französin Caroline Chevat und Claudia Heinle aus Deutschland einen hervorragenden Leumund in Szenekreisen. Der kommt nicht zuletzt von der Euphorie, der Begeisterung und der Energie, mit der sie sich ihrer Sache widmen. Regelmäßige Reisen nach Ägypten sind dabei Selbstverständlichkeit und Voraussetzung. …

Fremdheit durch Nähe überwinden! Mit dieser Philosophie leistet der Tanz Raum nicht nur (s)einen Beitrag für Integration und friedliches Miteinander. Interessierten Ohren stellt er zugleich einmalige Hörbeispiele der reichhaltigen Musiktradition Ägyptens zur Verfügung, nach denen sich Ethnologen noch die Finger lecken werden. Herzlichen Glückwunsch zum Zehnjährigen, Tanz Raum.

(tanz raum, Label Portrait auf Laut.de, dem größten Internetportal für Musik in Deutschland: http://www.laut.de/vorlaut/feature/22873/index.htm)


Laut
Germany
August 2009


tanz raum
– Die Bewahrerinnen


Das moderne Ägypten steht gemeinhin nicht im Fokus kultureller Beobachtung durch den Westen! Warum eigentlich nicht? Gebiert doch das Land am Nil bereits 3000 vor Christus eine der ältesten Hochkulturen der Menschheit, deren Erbe bis heute Millionen von Menschen in seinen Bann zieht. In erster Linie denken wir jedoch an alte Pharaonengräber, Pyramiden und die Sphinx, wenn das Wort Ägypten fällt. Selten bis nie kommt uns das aktuelle, kulturelle Schaffen in den Sinn und auch die Musikszene der arabischen Republik stösst nicht auf das Interesse europäischer Ohren. Diesen Umstand zu ändern, hat sich der tanz raum vorgenommen. Das Label, das die Kunst des ägptischen Tablavirtuosen Ibrahim el Minyawi zur Verfgung stellt, setzt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Kultur Ägyptens und ihrem künstlerischem Ausdruck auseinander. “Ibrahim habe ich 1992 erstmals auf der Bühne erlebt. Er hat bei einem internationalen Festival mit einer Gruppe von ägyptischen Knstlerinnen und Künstlern mitgespielt. Dort sah ich ‘the real thing’, und wenn man ‘the real thing’ sieht und hört weiss man plötzlich ganz genau, was vorher nicht so ganz gestimmt hat”, erinnert sich Claudia Heinle, eine der beiden Labelleiterinnen, an das Schlüsselerlebnis. Sieben Jahre später erscheint die erste von heute zehn Tanz Raum-CDs el Minyawis, der auf eine lange und vielseitige künstlerische Karriere zurück blickt. Von Kindesbeinen an widmet der Perkussionist, der 1940 im oberäptischen El Minya zur Welt kommt, sein Leben der Musik. Aufgewachsen mit den traditionellen Rhythmen seiner Heimat, zählt er heute zu den weltweit anerkannten Virtuosen seines Hauptinstruments, der Tabla. Dabei verliert er seine kulturellen Wurzeln nie aus dem Blickfeld.

(Ibrahim El Minyawi Künstlerportrait auf Laut.de, dem größten Internetportal für Musik in Deutschland:  http://www.laut.de/wortlaut/artists/e/el_minyawi_ibrahim/index.htm)


Al Ahram Hebdo
Cairo / Egypt
February 2009


Cie Al Fajr – Shemm En Nassim

Les danseuses d’Al Fajr,  dans leur spectacle intitulé “Une odeur de brise” – Shemm En Nassim“, ne sont pas tombées dans le piège de l’imitation. Elles ont su avec justesse « s’inspirer» du mouvement et de la cadence. Elles ont su s’approprier l’esprit et l’âme de cette danse traditionnelle et millénaire pour ensuite la convertir au rythme de la modernité sur une musique, selon Kazazian lui-même, « difficile et qui ne fait pas danser ». (Cie Al Fajr – création “Schemm En Nassim)


Glattaler
Zürich / Switzerland
February 2009


Authentischer Zauber mit Claudia Heinle

Ägypten hat weit mehr zu bieten als Pyramiden und Mumien. Das hat Claudia Heinle mit ihrem Tanz in der Oberen Mühle bewiesen. Mit wiegenden Hüften und stampfenden Füssen wirbelt Claudia Heinle über den Boden. Kraftvoll und elegant drückt sie verschiedene Emotionen aus. Mal melancholisch und ruhig, mal aufbrausend wie ein Wirbelwind oder fröhlich leicht. Heinles Darbietung deckt sich kaum mit der gängigen Vorstellung vom orientalischem Tanz. Weder offenes Haar oder nackter Bauch, noch durchsichtiger Soff oder Klimpermünzen. All dies hat sie nicht gebraucht, um einen authentischen Zauber östlicher Kultur im Kulturzentrum zu hinterlassen. (Claudia Heinle,  solo performance,  “Voices of Egypt”)


Daily News

Cairo / Egypt
September 2009


Cie Al Fajr – Schemm En Nassim – Restoring Alexandria´s Soul

… Now in its sixth year, the Forum´s aim of bringing independent theatre groups together from all over Europe and the Mediterranean is promoting multiculturalism in a city once, but no longer, renown, as a crossroads for creativity. … A joint initiative of I-Act and the Bibliotheca Alexandria, the forum has gone from strength to strength seeing a significant rise of participating countries in addition to making it an important date in Alexandria´s and Egypt´s cultural calendar. … The motivation of the forum´s foundation was largely political. The theatre director started building a program that focused on the idea of Alexandria as a meeting place to encourage exchange, informal education and creativity, he wanted to restore the soul of the city. In 2003 the creative forum attracted participants from 11 countries. Today there are representatives from 27 countries. Among those, Cie Al Fajr, a French company whose choreographer Marie Al Fajr lives based in Paris as well as Cairo. … (Edward Lewis)

 


Al Ahram Arts

Alexandria / Egypt
February 2009


Cie Al Fajr – Schemm En Nassim

Alexandie. … Dans ce fossonnement d´ activités et de manifestation culturelles, artistique et pédagogiques apparait un phénomène qui, à notre avis, n´est pas le fruit du hazard. La Cie francaise Al Fajr danse sur une musique créée par le compositeur égypto-arménien Georges Kazazian. … Les danseur d´Al Fajr, dans leur spectacle intitule “une odeur de brise – Shemmen Nassim – ne sont pas tombées dans le piège de limitation. Elles ont su s´ approprier l´ésprit et l´âme de cette danse traditionelle et millénaire pour ensuite la convertir au rythme de la modernité sur une musique, selon Kazazian meme, difficile et qui ne fait pas danser. Extraordinaire et magnifique! ….


Tanz Oriental
Düsseldorf / Germany
November 2008


Cie tanz raum in ihrer Tanzproduktion Abyad

Lange, durchgehende Gewänder, das eine Mal auch Hosen, eine anderes Mal eng geschnitten, dann wieder weit schwingende Röcke in mehreren Sofflagen, das Haar meist verhüllt mit Tüchern – wie zufällig übernehmen die Tänzerinnen Claudia Heinle, Karin Schemmann und Caroline Chevat den Rhythmus der Tabla. Die Körper schwingen und wippen auf und ab, nehmen Tempo auf und gleiten mit raumgreifenden Schritten über den Boden. Wie mit unsichtbaren Fäden verbunden, bewegen sich die Tanzenden harmonisch im selben Energiefeld. Akzente mit Hüften, Oberkörper, Schultern geben ihrem Tanz eine kraftvolle Ausstrahlung, während sparsame Bewegungen der halb erhobenen Arme ihnen Schwerelosigkeit verleihen. Es scheint als seien sie mit Himmel und Erde verbunden. Traditionelle ägyptische Musik und Lieder bilden die beinahe meditative Grundlage. Fließend, selbstbewusst entfalten die Frauen ihre Tanzbilder. Während des gesamten Tanzstückes entstehen neuerlich faszinierende Eindrücke, die aus Feierlichkeiten oder rituellen Zeremonien vertraut erscheinen. So stehen zu Beginn der Performance die Farbe Weiß, der Atem, und die spiralförmig kreisende Bewegung der Geburt als Anfang allen Entstehens im Mittelpunkt. Und nach und nach entwickeln sich erneut andere getanzte Lebenszyklen, umrahmt von live gespielten Trommelsoli. Die beiden Musiker Ali und Ibrahim el Minyawi (Vater und Sohn) entlockten den Zuschauern hoch verdiente Beifallsstürme. Abyad ist eine sehenswerte Tanzperformance, die aus dem überlieferten Kulturschatz der „Mohamed Ali Street“ schöpft und gleichzeitig mit einer westlich geprägten choreographischen Ausdrucksform, mit zauberhaften Kostümfarben und modernem Lichtdesign etwas Neues schafft, das dennoch wie zufällig ein vertrautes Lebensgefühl erzeugt.


Schwäbische Zeitung
Germany
February  2008


Cie tanz raum in Abyad – Faszination aus Tradition und Moderne

Die reiche Musik- und Tanztradition der Tanzproduktion Abyad unter künstlerischer Leitung von Claudia Heinle drückte vor allem Emotionen aus – Freude Trauer Befreiung und Lebensenergie. Die Ästhetik des Tanzes der ausdrucksstarken Tänzerinnen wurde durch die sorgfältige Auswahl der Musik, die für dieses Programm eigens in Cairo aufgenommen wurde und die Farbenpracht ihrer Kleidung unterstützt. Eine faszinierende Mischung aus Tradition und Moderne.


Seetratsch
Konstanz / Germany
February 2008


Die Vorankündigungen hielten was sie versprachen

Die Vorankündigungen von Abyad hielten was sie versprachen Einfach nur toll, die Tänzerinnen Claudia Heinle, Caroline Chevat und Karin Schemmann und die Musiker Ali El Minyawi und Ibrahim El Minyawi.


Kreuzlinger Zeitung
Kreuzlingen / Switzerland
February 2008


Begeistertes Publikum im Dreispitz – Cie tanz raum in Abyad


Abyad
begeisterte mit Tanz und Perkussion im Dreispitz. Viermal präsentierte die Compagnie Tanzraum ihre Performance. Die Compagnie riss das Publikum im Dreispitz mit und entfaltete ein farbenfrohes und faszinierendes Märchen wir aus Tausend und einer Nacht. Für die Samstagabend-Vorstellung mussten 150 weitere Stühle aufgestellt werden, um dem Andrang gerecht zu werden


Südkurier

Konstanz / Germany
February 2008


Viel Applaus im ausverkauften Dreispitz für Cie tanz raum

Das Interesse am thematischen Kulturprogramm der Compagnie Tanzraum unter Leitung der Choreographin Claudia Heinle, mit Performance, Workshop, Vortrag und Photoausstellung war groß. Die Premiere von Abyad wurde im ausverkauften Dreispitz mit viel Applaus bedacht … ein Kaleidoskop an Farben und Bewegungen das Musik und Tanz zu einer Einheit verschmelzen ließ. Die Perkussionisten, glänzten mit ihren Soli. Was die beiden darboten war weit mehr als Perkussion. Insbesondere Ibrahim el Minyawi beeindruckte durch seine unglaubliche Fingerfertigkeit. Ein charismatischer und begnadeter Musiker… Abyad begeisterte das Publikum, das ohne Zugabe nicht gehen wollte. (Cie tanz raum im Programm “Abyad”)


Tanz Oriental

Düsseldorf / Germany
October 2008


Ein Musiklabel für Ägypten – tanz raum productions

Die CD Al Masdar des Musiklabels Tanz Raum präsentiert bekannte oberägyptische Musiker aus Luxor. Der Titel bedeutet „Quelle“, und die Musikstücke bringen ursprüngliches Liedgut eindrucksvoll zu Gehör. Erwähnenswert ist auch das 23 Seiten umfassende Booklet der CD Al Masdar mit Ausführungen über das Entstehen der Musikaufnahmen, die Feste, die Instrumente, das Musikerleben. Schöne schwarzweiß Photos der Musiker von Caroline Chevat in ihren traditionellen Galabeyas und Fotos zum kulturellen Leben komplettieren das Album. (tanz raum music label)


Tanz Oriental

Düsseldorf / Germany
October 2008


Ein Genuß für Liebhaber der Ägyptischen Baladi Musik

Die Musiker Ibrahim el Minyawi (Tabla, Dahulla), Mostafa Sax (Saxophon) und Farouk Mohamed Hassan (Akkordeon) widmeten diese CD der Baladi- Kunst in der ägyptischen Musik. Während ihrer 35 Jahre dauernden Freundschaft und Zusammenarbeit trafen sie sich zum ersten Mal wieder in Kairo nicht zur öffenlichen Aufführung, sondern ausschließlich für diese einmalige Studioaufnahme. Entstanden ist dabei das Album Saltana mit neun Einspielungen. Eine sehr schöne Version von Tamra Henna, sowie je eine Komposition von Farid el Atrach und Kazim el Seher geben das absolute Baladi Feeling wieder – sehr traditionell ohne Verstärker oder Synthesizer. Hervorragende Improvisationen des Akkordeons, die arabesken Passagen des Saxophons und die gefühlvollen Trommelsoli geben zu Recht Anlaß, diese Musik als „äyptisch populären Jazz“ zu bezeichnen. Ein Musterbeispiel echten Baladi Stils und ein Genuß für dessen Fans. (tanz raum music label)


Tages Anzeiger
Zurich / Switzerland
August 2008


An den trainierten Beinen erkennt man die Tänzerin

An den trainierten Beinen erkennt man in Claudia Heinle vom Tanz Raum die Tänzerin. Sie öffnet die Eingangstür des Tanzhauses Zürich an der Wasserwerkstrasse und zeigt die verschiedenen Säle. Zum fünften Mal führt Heinle mit Caroline Chevat, Marie al Fajr, Ibrahim El Minyawi und Ainhoa Izagirre die internationale Tanzwoche für ägyptischen Tanz und Musik durch. Bis Freitag füllt sich das Tanzhaus Zürich mit weiteren Lehrern, Musikern und 60 Schülern, aus Spanien, den Niederlanden, Schweden, Deutschland, Frankreich, Algerien, dem Libanon, Australien und der Schweiz.  …. Dass sich der Tanz Raum sogar zum Musiklabel weiterentwickelt hat, entstand aus der Not heraus. „Da es für unsere Art zu tanzen nur sehr wenig brauchbare Musik auf dem Markt gibt, entschieden wir uns diese selber zu produzieren. Das ist die einzige Möglichkeit das Repertoire zu erhalten“ erklärt Heinle. Mit Ibrahim el Minyawi, der seit den 70er Jahren in London lebt, haben sie einen der besten Tabla Spieler aus Ägypten in ihrer Seite. Einmal im Jahr reisen sie zu dritt nach Ägypten. Dort ziehen sie von Dorf zu Dorf, bringen traditionelle Musiker zusammen und gehen in Kairo ins Tonstudio, wo sie die Klänge auf Band verewigen. Schon viele große Musiker, mit denen sie zusammengearbeitet hatten, sind inzwischen verstorben. Die Künstler nehmen ihre Genialität mit ins Grab, denn es gibt manchmal keine Nachfolger. Die Aufnahmen werden ohne Computer produziert. Auf diese Weise entstanden bereits zehn CDs – die ägyptische Version des Buena Vista Social Club sozusagen. Daß sich mit Heinle und Chevat zwei Europäerinnen um den Erhalt des ägyptischen Kulturguts kümmern irritiert in Ägypten niemanden. Auf Heinle´s aktuelle Bühnenproduktion „Abyad“ folgte sogar eine Einladung für ein Festival in Beirut. Als Künstlerin aus Europa ist das eine große Ehre. (Cie tanz raum, Zurich Summer Dance, tanz raum music label)


Revue Geste
Paris / France
Automne 2007
 


Rencontre avec Marie Al Fajr

Ce sont les hasards de la vie, les „chemins de traverse“ tout autant que sa passion pour le mouvement et sa familiarité avec le monde arabe qui ont conduit Marie Al Fajr à la danse d´Egypte. Renouant avec les racines populaires rurales et avec la dance de cour du repertoire classique, sa gestuelle ancestrale, dans la pureté de ses lignes, trouve des accents étonnament contemporaines et évoque une sensualité suggestive, loin de l´imaginaire orientaliste. Marie Al Fajr revient pour nous sur l´histoire de cette pratique qui réconcilie les contraires et cultive les paradoxes, entre spécificité égyptienne et influences multiculturelles, tradition et innovation plastique, à l´image de la société égyptienne d´aujoudhui. …..

(choreographe Marie al Fajr et sa création “Schemm en Nassim” 12 pages interview with Marie Al Fajr with five large photos. For full article please contact www.revue-geste.fr. The magazine costs 10 Euro.


Südkurier

Konstanz / Germany
April 2004


Paulskirche Konstanz – Ein ägyptisches Feuerwerk

Ibrahim el Minyawi ist ein Virtuose der es mit musikalischen Schwergewichten wie Zakir Hussain aufnehmen kann. Zwei Stühle, zwei Tablas – mehr benötigen Ibraim El Minyawi und sein Sohn Ali El Minyawi …in der vollbesetzten ehemaligen Paulskirche zeigte er in zwei etwa 40 Minuten langen Stücken die ganze Bandbreite filigranen ägyptischen Tablahspiels. Von den fordernden tiefen Bassschlägen bis zu den zärtlichen mit den Fingerspitzen geführten Verzierungen. Ein ägyptisches Feuerwerk der Meisterklasse. (Ibrahim El Minyawi & Ali El Minyawi)

Stadttheater
Konstanz / Germany
January 2000


Cie tanz raum – Aluaan – Spiegelhalle Konstanz

“Das Video ihrer Tanzperformance Aluaan habe ich gesehen. Ich bin sehr beeindruckt!
Alles Gute für die Zukunft für den
tanz raum, herzlich  Reiner Mennicken, Intendant des Stadttheater Konstanz.